Für eine Weile, wer weiss wie lange

with Sonia Leimer, Nicolas Jasmin, Nick Oberthaler, Marina Faust, Franz West, Philipp Quehenberger und Falm


For a while, who knows how long


The Schattendorf Kunstverein asked me to curate an exhibition dealing with photography. I decided to extend the term of photography into other fields.

The idea of a blink of an eye that produces an image without any external apparatus is a utopian idea that accompanies me since a long time.

In that sense I see the macadam fragment by Sonia Leimer as a photo, a found image in urbanity like a moment torn from time, a time fragment. Her silkscreen print on thermal insulation blanket shows one of the failed images of the satellite that NASA sent into space in 1959 to scan the planet earth. Nicolas Jasmin’s five black track-list paintings mirror the length of a song and the speed of photons, high concentrated light particles, laser beams with which they are produced. A hybrid between painting and photography where the painted background is etched by laser. A painting from another body of work is also shown; it is a single piece from the series titled PNAM using the same method. Nick Oberthaler’s steel board piece merges the reflection of the viewer and the self portrait of the maker double mirroring the outside world while he is standing somehow in the space of his own work. For this project I show a series of portraits and a photogram. The portraits are inspired by Renaissance iconography and are printed on high fragile ultra violet resistant silk tissue paper. In the photogram analog and digital photography come together as much as the manipulation of the object that was produced for the photogram. The conventionally on photo paper printed photogram is shown as an inkjet print. The mutations resulting from my experimenting in perverting photography lead my interest.

The performance of Sonia Leimer and myself picks up on a situation from the year 1999 where Franz West covered the surface of a table with gaffer tapes together with an American gallerist. This is not meant as a reenactment but an action upon Franz West’s instruction that can be done by anyone. The result ends on the wall. The ephemeral aspect of it relates to the title of this exhibition, ‘For a while, who knows how long’. It remains open what this object is.


Marina Faust, July 2014



Für eine Weile, wer weiss wie lange


Die Idee eines Augenzwinkerns, das ein Bild erstellt anstatt einer externen Apparatur, ist eine utopistische Idee, die mich seit langem begleitet.

In diesem Sinne ist das Asphaltfragment von Sonia Leimer eine Fotografie, ein im Konkreten gefundenes Bild wie ein aus der Zeit herausgerissener Moment, ein Zeitfragment. Ihr Siebdruck auf Isolationsfolie zeigt eines der gescheiterten Bilder des Satelliten, den die NASA im Jahre 1959 ins All schickte, um die Erde zu scannen. Nicolas Jasmins fünf schwarze Tracklist Paintings spiegeln die Dauer eines Songs und die Geschwindigkeit von Photonen, hoch konzentrierte Lichtpartikel, Laserstrahlen, mit denen sie produziert werden. Ein Hybrid zwischen Malerei und Fotografie, bei dem der gemalte Untergrund vom Laserstrahl geätzt wird. Eine weitere Arbeit aus einer anderen seiner Werkgruppen wird hier auch gezeigt. Nick Oberthalers Stahlplatte vereint auf einer Ebene die Spiegelung des Betrachters, sowie das Selbstbildnis des Machers, mit dem er wie im Raum seiner eigenen Arbeit steht und mit einem Spiegel die Außenwelt nochmals widerspiegelt. Meine Arbeiten zu diesem Projekt sind eine Serie von Porträts und ein Fotogramm. Die Porträts sind von der Praktik der Renaissanceprofile inspiriert und auf hochfragilem, aber UV-beständigem Seidenpapier gedruckt. Im Fotogramm vereinen sich analoge und digitale Fotografie sowie die Manipulation des Objektes, das für das Fotogramm realisiert wurde. Auf konventionelle Weise in einem Fotolabor realisiert wird es hier auch als Tintenstrahldruck gezeigt. In meiner Arbeit, sowie im Objekt dieser Ausstellung interessiert es mich, Fotografie als solche zu pervertieren oder Mutationen dieser zu suchen.

Die Performance von Sonia Leimer und mir greift eine Situation aus dem Jahr 1999 auf, bei der Franz West mit einem Galeristen einen Tisch mit bunten Gafferbändern beklebte. Diese ist nicht als Reenactment gedacht, sondern ist eine Handlung nach Anweisung, die von jedem ausgeführt werden kann. Das Resultat endet an der Wand. Es bleibt offen, was dieses Objekt ist.


Marina Faust, 2014


general view 1

general view 2

general view 3 – marina faust, nick oberthaler

marina faust

nicolas jasmin

sonia leimer

sonia leimer, nicolas jasmin

performance marina faust and sonia leimer – franz west

general view 7

general view 6

general view 7

general view 8

philipp quehenberger and falm

marina faust – franz west – talk without words (christopher wool) - 2012